Learn How 2 Ski

Berg und Talski

Wichtig ist es, den Unterschied zwischen Berg- und Talski zu kennen. Beim Skifahren muss immer der Talski mehr belastet werden (nach einer Kurve wird der derzeitige Bergski zum Talski). Man bezeichnet die beiden Skier als Berg- oder Talski, weil durch die Hanglage leicht herauszufinden ist, welcher Ski gerade der Berg- oder Talski ist. Wichtig ist es, sich auf einem leicht geneigten Hang 90° zur Falllinie aufzustellen. Der Ski, der näher beim Tal (also unten) ist, wird als Talski, der Ski, der näher beim Berg (also oben) ist, wird als Bergski bezeichnet. 

Mittellage: Pendeln um die Mittellage

Durch Pendeln um die Mittellage passt man sich ständig den äußeren Gegebenheiten an. Um in einem dynamischen Gleichgewicht zu bleiben, pendelt man um die Mittellage. Dies geschieht durch Beugen der Skigelenke (Sprung-, Knie- und Hüftgelenk). Dieses Pendeln sollte nur durch kleine Bewegungen ausgeführt werden. Der Rumpf muss dabei ruhig bleiben, mit Armen und Beinen wird eine Störung des Gleichgewichts ausgeglichen.

Das Pendeln um die Mittellage geschieht durch Beugen und Strecken der Skigelenke. Durch leichte Vorlage erleichtert man das Auslösen des Kurvenbeginns, durch passive Rücklage das Steuern der Kurve. Bewegt man sich zum besseren Steuern leicht nach hinten, müssen die Arme nach vorne gestreckt werden, um die Rücklage auszugleichen. Dies nennt man Masseausgleich.

Unter Mittellage versteht man eine Position, aus der man sich jederzeit in alle Richtungen bewegen kann. Die Sprung-, Knie- und Hüftgelenke sind dabei leicht gebeugt, die Arme werden breit vorm Körper geführt und die gesamte Fußsohle wird gleichmäßig belastet.

Phasen einer Kurve

Im Laufe einer Kurve lassen sich verschiedene Phasen beobachten. Man unterteilt den Bewegungsablauf während einer Kurve in 3 Phasen, die alle unterschiedliche Aufgaben erfüllen:

  1. Auslösephase: Die Kurve wird vorbereitet und die Skier werden entlastet, um das Einfahren in die Falllinie zu erleichtern.
  2. Neutrale Phase: Der Körper wird neutralisiert (in eine zentrale, mittige Position über den Ski gebracht)
  3. Steuerphase: Das Alpine Fahrverhalten wird aufgebaut, der Talski mehr belastet und die Kurve zu Ende gesteuert.

Zu Beginn sind diese Phasen bei den langsameren Kurven gut voneinander zu unterscheiden. Bei schnelleren Schwüngen fließen die 3 Phasen ineinander und es findet eine sogenannte Phasenverschmelzung statt.

Entlastungsarten

52 sec Grundlagen des Skisports

Unter Entlastung versteht man die Bewegung, die nötig ist, um die Skier leichter in die neue Kurvenrichtung zu drehen. Alle Entlastungsarten haben das Ziel, den Körper zu Beginn der neuen Kurve leichter werden zu lassen. Dies funktioniert am besten durch ein vertikales Beugen oder Strecken der Sprung- Knie- und Hüftgelenke in Verbindung mit der Geschwindigkeit und dem Gegendruck des Geländes.

Grundsätzlich unterscheidt man zwischen 2 Entlastungsarten:

  1. Hochentlastung: Man startet in einer tiefen Position. Durch ein Hochgehen aus Sprung-, Knie- und Hüftgelenk entsteht eine Belastung am Ski. Sobald man die Hochbewegung aber stoppt, entsteht die sogenannte Hochentlastung, weil der Körper durch das Abstoppen der Hochbewegung in Verbindung mit der Geschwindigkeit leichter wird. Diese Entlastungsart verwendet man vorwiegend bei langsamen Schwüngen.
  2. Tiefentlastung: Man startet in einer hohen Position. Durch rasches Tiefgehen entsteht die sogenannte Tiefentlastung, weil man durch die Tiefbewegung aus Sprung-, Knie- und Hüftgelenk den Druck vom Ski nimmt und der Körper leichter wird. Sobald man die Tiefbewegung stoppt, hat man wieder den ganzen Druck am Ski. Diese Entlastungsart wird vorwiegend bei schnellen Kurven verwendet sowie auf Buckelpisten und im situationsabhängigen Gelände.

Der Unterschied zwischen Hoch- und Tiefentlastung besteht darin, dass man bei der Hochentlastung beim Abstoppen der Vertikalbewegung am höchsten Punkt die Entlastung spürt und bei der Tiefentlastung während der Tiefbewegung und beim Abstoppen der Vertikalbewegung nach unten wieder den ganzen Druck auf dem Ski hat.

Gelenksachsen

Als Skifahrer unterscheidet man zwischen 4 Gelenksachsen die von vorne betrachtet, zueinander parallel sein sollten, nämlich der Sprung-, Knie-, Hüft- und Schulterachse. Bei der Steuerung der Bewegungen übernehmen die Sprung-, Knie- und Hüftgelenke die zentrale Rolle, weil sie den Skiern am nächsten sind und direkten Einfluss haben. Die Hüfte ist dabei besonders wichtig für die Stabilisierung (Körperspannung) und zum Erhalten des Gleichgewichts. Wie schon oben erwähnt, sollten die Gelenksachsen zueinander parallel sein, soweit dies möglich ist. Bei sehr schnellen Kurven mit starker Kurvenlage wird dies aus anatomischen Gründen nicht mehr möglich sein. Die Sprung- und Kniegelenksachsen können immer parallel gehalten werden, bei starker Kurvenlage wird aber ein Unterschied zur Hüftachse erkennbar sein, weil die Hüfte weiter zur Kurveninnenseite bewegt werden muss, um den entstehenden Kräften entgegenwirken zu können.

Besonders wichtig ist es, beim Skifahren Körperspannung im Rumpfbereich aufzubauen, das heißt, in Hüfte, Bauch und im unteren Rücken. Das Kennzeichen eines guten Skifahrers besteht darin, in der Lage zu sein, in der Körpermitte Spannung aufzubauen, um das Gleichgewicht zu halten und den Kräften entgegenwirken zu können. Man bleibt in den Beinen locker, um die Entlastungsarten durchführen zu können und eventuelle Unebenheiten auszugleichen.

Der ungeübte Skifahrer wird in den Beinen wenig bis keine Bewegung haben (also steif sein) und versuchen, die nötigen Bewegungen aus dem Oberkörper zu machen. Das ist falsch, weil man beim Skifahren den Oberkörper so wenig wie möglich bewegen und sämtliche Bewegungen mit den Beinen und der Hüfte (aus Sprung-, Knie- und Hüftgelenk) durchführen soll.

Gleichgewicht (Dynamisches Gleichgewicht)

Vom Dynamischen Gleichgewicht spricht man, weil sich der Skifahrer andauernd bewegt, seine Position ständig verändert und trotzdem im Gleichgewicht bleiben muss. Man muss sich eine gedachte Unterstützungsfläche unterhalb des Skifahrers vorstellen, innerhalb der er sich bewegen kann, ohne das Gleichgewicht zu verlieren. Wenn wir auf einer ebenen Fläche stehen, ist diese Unterstützungsfläche relativ klein. Fährt man aber schneller um eine Kurve und verlagert dabei den Körperschwerpunkt auf die Kurveninnenseite, um den auftretenden Kräften entgegenwirken zu können, wird die Unterstützungsfläche größer und man befindet sich trotz Schräglage (Kurvenlage) im dynamischen Gleichgewicht.

Grundvoraussetzung zur Erhaltung des dynamischen Gleichgewichts ist Körperspannung und eine in alle Richtungen bewegungsbereite Körperhaltung, wie beim Kapitel Mittellage beschrieben.

Kräfte

Der Hauptantrieb beim Skifahren ist die Schwerkraft, die den Skifahrer im Zusammenhang mit seiner Masse beschleunigt. Beim Skifahren spielt auch die Fliehkraft (Zentrifugalkraft) eine bedeutende Rolle. Diese ist abhängig von Geschwindigkeit und gefahrenem Radius. Umso höher die Geschwindigkeit und je kleiner der Radius, desto höher ist die entstehende Fliehkraft. Ihr entgegen wirkt die Zentripetalkraft. Durch das Zusammenspiel der Fliehkraft und der Schwerkraft entsteht die sogenannte „resultierende Kraft“. Dies ist die Kraft, die direkt auf den Ski wirkt. Je schneller man fährt oder je kleiner der Kurvenradius ist, desto mehr Kantwinkel und Kurvenlage braucht man, um den entstehenden Kräften entgegenwirken zu können. Man könnte also keine schnelle Kurve fahren, ohne den Körperschwerpunkt nach innen zu verlagern, weil man sonst durch die Zentrifugalkraft nach außen geschleudert würde.

Skifahrer mit größerer Masse beschleunigen durch die Schwerkraft schneller, größerer Luftwiderstand wirkt aber hinderlich und bremst.

Gewöhnen ans Gerät

78 sec Level 1

Das Ziel ist, die Materie "Schnee" kennen zu lernen, sich an die Ausrüstung zu gewöhnen und das Gleichgewicht zu schulen. Wir bewegen uns im flachen Gelände, die Ski werden beim Gehen nicht gehoben, sondern immer mit Schneekontakt geschoben. Die Skistöcke werden breit vor dem Körper gehalten, um das Gleichgewicht zu verbessern.

Aufbau:

  1. Begrüßung und Vorstellung
  2. Ausrüstung überprüfen
  3. Ski und Skistöcke richtig tragen
  4. Aufwärmen
  5. Ski an- und ausziehen
  6. Am Stand das Gleichgewicht üben
  7. Lernen, mit einem und dann mit beiden Skieren zu gehen (immer beidseitig üben)
  8. Lernen, mit beiden Skiern (Gleitschritte) mit leichten Richtungsänderungen zu gehen
  9. Doppelstockschübe mit beiden Skiern parallel am Schnee zu üben
  10. Aufstiegsarten (Treppenschritt und Grätenschritt) zu erlernen
  11. Hinfallen und Aufstehen üben

Die im Video gezeigten Übungen werden so lange trainiert, bis es keine Probleme mehr gibt, das Gleichgewicht auf einer ebenen Fläche mit beiden Skiern zu halten. Besonders wichtig ist, die Körperspannung im Rumpfbereich zu trainieren, um einen guten Lernerfolg bei den folgenden Schritten zu gewährleisten.

Schussfahren - erstes Gleiten

39 sec Level 1

Das Ziel ist, ein erstes Gleiten in gerader Spur ohne hinzufallen. Die Ski werden hüftbreit und parallel geführt. Sprung-, Knie- und Hüftgelenk sind leicht gebeugt. (Mittellage). Die Hände werden seitlich vor dem Körper geführt, um eine optimale Balance zu erreichen, wie im folgenden Video gezeigt. Es sollte ein sanft geneigter Hang mit genügend Auslauf oder einem Gegenhang gewählt werden, damit ausreichend Sicherheit gegeben ist.

Aufbau:

  1. Schussfahren probieren (Vorsicht vor Gegenständen oder anderen Skifahrern) 
  2. Sprung- und Kniegelenke während der Abfahrt beugen und strecken (Kniewippen)
  3. Während der Abfahrt auf die Vorderbacken der Bindung greifen und wieder aufstehen
  4. Während der Abfahrt beidbeinig springen
  5. Während der Abfahrt abwechselnd links und rechts zu den Schuhrändern greifen
  6. Während der Abfahrt links und rechts abwechselnd die Skienden anheben
  7. Während der Abfahrt auf beide Seiten abwechselnd aus der Spur steigen
  8. Gleitschritte während der Abfahrt
  9. Kurventreten im Auslauf, wie im folgenden Video gezeigt (immer beidseitig üben)
  10. Schussfahren schräg über den Hang mit mehr Gewicht am Talski (immer beidseitig üben)

Optimales Gleiten entsteht durch situationsgerechte Positionierung des Körpers über der Skimitte und durch eine ausgewogene Skibelastung vorne - hinten  / links - rechts

Voller Sohlenstand = Die ganze Fußsohle wird gleichmäßig belastet.

Pflug - Geschwindigkeit kontrollieren, Bremsen

24 sec Level 1

Das Ziel ist, das Tempo zu kontrollieren, um in späterer Folge zu bremsen und anhalten zu können. 

  • Aus der Schussfahrt werden die Ski durch gleichmäßiges und gleichzeitiges Drehen der Fersen in eine Winkelstellung gebracht - Die Ski rutschen auf den Innenkanten
  • Es wird in erhöhter Mittellage gestartet. Eine Tiefbewegung erleichtert das Auswinkeln
  • Stärkeres Aufkanten und ein größerer Pflug führen zum Bremsen und Stoppen

Aufbau:

  1. Im Stand in den Pflug steigen, springen und gleiten
  2. Schussfahrt mit anschließendem Pflug im flachen Auslauf
  3. Pflug während der gesamten Abfahrt
  4. Pflug – parallel – Pflug, einige Wiederholungen während der Abfahrt
  5. Bremspflug bis zum endgültigen Stoppen  im Auslauf, dann im sanft geneigten Gelände
  6. Schrägfahrt im Pflug mit mehr Gewicht auf dem Talski

Das gleichmäßige Belasten beider Ski sowie eine zentrale Position über der Skimitte erleichtern das Gleiten in Pflugsstellung und sind Voraussetzung für das nächste Lehrziel Pflugdrehen.   Sollte das Auswinkeln für den Gast nicht möglich sein, kann der Skilehrer durch Auseinanderdrücken der Skienden unterstützend helfen.

Pflugdrehen

50 sec Level 1

Ziel ist, erste Kurven zu fahren. Dabei wird ein sanft geneigter, sehr flacher Hang gewählt.

  • Auslösen der Kurve durch eine Vor-, Hoch-, Einwärtsbewegung
  • Eindriften in neutraler Position Richtung Falllinie
  • In der Falllinie den Außenski drehen, kanten und belasten
  • Zur Tempokontrolle befinden sich die Ski in Winkelstellung

Aufbau:

  1. Standübung: Abwechselnd das linke und das rechte Bein belasten 
  2. Eine Kurve fahren im Auslauf (auf beide Seiten üben)
  3. Leichte Richtungsänderungen nahe der Falllinie in sehr flachem Gelände  
  4. Eine einzelne Kurve fahren
  5. Mehrere Kurven aneinander reihen

Um kraftsparend üben zu können, sind Aufstiegshilfen hilfreich. Das Benützen von Liften will aber gelernt sein.

Alpines Fahrverhalten (Kanten)

18 sec Level 2

Ziel ist, das sogenannte Alpine Fahrverhalten zu erlernen und somit eine stabile und bewegungsbereite Position zu erlangen. Diese erleichtert die Kontrolle und erhöht die Sicherheit beim Skifahren. Bei diesem Lehrziel wird ausschließlich schräg über die Piste gefahren, um sich an die parallele Skiführung gewöhnen zu können. 

Dabei sind folgende Schritte zu beachten:

  • Die Skier werden hüftbreit auf den bergseitigen Kanten geführt
  • Sprung-, Knie- und Hüftgelenk sind leicht gebeugt
  • Der Bergski wird etwas vor dem Talski geführt, um die Hangneigung auszugleichen
  • Der Talski wird mehr belastet
  • Der Oberkörper wird über den Talski gebeugt, die Schultern bleiben dabei über den Skiern (Vorseit-Beuge)
  • Die Hüfte wird zum Berg gebeugt
  • Die Achsen der Sprung-, Knie-, Hüftgelenke und des Schultergürtels werden parallel zueinander gestellt (siehe Skizze)
  • Die Arme werden seitlich breit vor dem Körper geführt, um ein optimales Gleichgewicht zu erreichen

Aufbau:

  1. Aus dem Stand mit seitlichen Treppenschritten im Alpinen Fahrverhalten nach oben steigen (wie beschrieben)
  2. Schrägfahren im Alpinen Fahrverhalten üben
  3. Schrägfahren (Schwalbe)
  4. Schrägfahren mit der Talhand im Hüftstütz (Berghand hoch vor dem  Körper nach vorne)
  5. Schrägfahren mit Anheben des bergseitigen Skis
  6. Schrägfahren und dabei in eine höhere Spur steigen

Das Alpine Fahrverhalten bildet die Basis für den Skilauf und begleitet den Skifahrer für den Rest seiner Skikarriere.

Rutschen

20 sec Level 2

Das Ziel ist, den Kantengriff zu lösen und die Ski rutschend kontrollieren zu können. Dies ist besonders wichtig, um die Geschwindigkeit kontrollieren zu können. 

Aufbau:

  1. Im Stand die Skier gegengleich vor- und zurückschieben. Dadurch wird der Kantengriff gelöst und die Skier beginnen in der Falllinie nach unten zu rutschen
  2. Man setzt die Stöcke bergseitig ein und schiebt schräg über den Hang
  3. Man rutscht schräg über den Hang, ohne mit den Stöcken den Hang zu berühren. Dabei werden die Knie leicht  talwärts gedrückt (Kantengriff lösen)
  4. Man steht in der Winkelstellung und zieht den bergseitigen Ski bei, bis die Skier sich parallel zueinander befinden. Dazu wird das Bergknie leicht in Richtung Berg gedrückt, um den Bergski flach zu stellen. Erst dann ist ein Beiziehen möglich.
  5. Schrägfahren im Pflug, Bergski beiziehen zum Schrägrutschen. Dabei nicht vergessen, das Bergknie zum Berg zu drücken und den Ski flach zu stellen, um ein Beiziehen möglich zu machen
  6. Man übt diese Bewegunsabläufe auf einer leichten Abfahrt

 

Pflugsteuern

75 sec Level 2

Pflugsteuern ist die Vorstufe zum parallelen Skifahren. Dabei wird die Kurve noch im Pflug gefahren, um die Geschwindigkeit besser kontrollieren zu können, wird aber dann zwischen den Kurven parallel.

  • Paralleles Anfahren im Alpinen Fahrverhalten
  • Auslösen der Kurve durch eine Vor-, Hoch-, Einwärtsbewegung mit gleichzeitigem Auswinkeln des Bergskis
  • Eindriften der Ski in Richtung Falllinie in neutraler Position
  • Im Bereich der Falllinie erfolgt der Belastungswechsel und ein situationsgerechtes Beidrehen des Innenskis
  • Aufbau Alpines Fahrverhalten und Aussteuern der Kurve

Aufbau:

  1. Standübung: Entlasten und Bergski auswinkeln, Belasten und Bergski wieder beidreihen
  2. Fächerförmige ½ Kurven zuerst aus der Schrägfahrt, dann aus der Falllinie fahren
  3. Girlande (hierbei beim Lösen in Richtung Falllinie nicht umkannten, sondern auf den bergseitigen Kanten bleiben)
  4. Üben einer Einzelkurve, wie oben beschrieben
  5. Kurven aneinander reihen

Gelände und angepasstes Tempo sind für einen guten Lernerfolg von entscheidender Bedeutung. Auch das gefühlvolle Abstimmen von Spur, Radien und Rhythmus verbessert die Lernfortschritte erheblich

Paralleles Skisteuern lange Radien

66 sec Level 3

Das Ziel sind Richtungsänderungen mit paralleler Skiführung, sowie das gleichzeitige Drehen, Umkanten und Steuern der Ski.

  • Anfahren im Alpinen Fahrverhalten
  • Auslösen der Kurve durch eine Vor-, Hoch-, Einwärtsbewegung
  • Eindriften in Richtung Falllinie in neutraler Position – Stockeinsatz und Umkanten
  • Belastungswechsel - Aufbau Alpines Fahrverhalten - Aussteuern der Kurve

Aufbau:

  1. Aus dem Stand durch eine Vor-, Hoch-, Einwärtsbewegung in die Falllinie eindriften und sofort wieder auf der gleichen Seite aussteuern (darauf achten, dass dies ohne Pflug geschieht)
  2. Fächerförmige ½ Kurve (zuerst aus der Schrägfahrt, danach aus der Falllinie)
  3. Girlande
  4. Einzelkurve, wie oben beschrieben
  5. Kurven aneinanderreihen

Paralleles Skisteuern erleichtert das Skifahren und erschließt dem Gast neue Möglichkeiten, den Berg zu erobern. Es ist ökonomischer als die bisher erlernten Techniken und ermöglicht steilere Pisten zu meistern. Neu zu erlernen sind das gleichmäßige und gleichzeitige Entlasten und das parallele Einsteuern der Ski in Richtung Falllinie. Das Resultat sollte genussvolles und sicheres Befahren aller Pisten sein. 

Stockeinsatz

24 sec Level 3

Der Stock wir als Gleichgewichtshilfe und Taktgeber eingesetzt. Der Stockeinsatz wird erstmals beim parallelen Skisteuern in langen Radien eingesetzt und später auch bei kurzen Radien. 

  • Die Bewegung des Stockeinsatzes wird aus Handgelenk und Ellbogen gesteuert
  • In der Regel wird der Stock zwischen Bindung und Skispitze eingesetzt
  • Der Stockeinsatz erfolgt immer im Bereich des Umkantens

Aufbau:

  1. Im Stand den Stock richtig platzieren
  2. Schrägfahren über den Hang und gleichzeitig den Stock mehrmals richtig platzieren
  3. Schrägfahren beim Hochgehen vorbereiten, Stock setzen und wieder tiefgehen (mehrmals wiederholen)

Parallel Skisteuern kurze Radien

47 sec Level 3

Das Erlernen von kurzen Radien stellt den Gast oft vor eine große Herausforderung. Ein schnellerer Bewegungsablauf erschwert zu Beginn die Tempokontrolle und erfordert sowohl das Einüben neuer technischer Elemente als auch eine gezieltere Bewegungskoordination.

Paralleles Skisteuern in kurzen Radien dient als Einstieg und ist die Basis für die weitere Entwicklung. Ziel ist die Tempokontrolle, die durch das Drehen der Beine und durch gutes Steuern erreicht werden kann. In weiterer Folge ist es erforderlich, mit dem Gast Übungen zur Rhythmisierung und Stabilisierung durchzuführen.

  • Rhythmisches Drehen der Ski unter dem stabilen Oberkörper
  • Eine ausgeprägte Vertikalbewegung  erleichtert das Auslösen der Richtungsänderung
  • Der Stockeinsatz unterstützt das parallele Skisteuern in kurzen Radien als Taktgeber
  • Situationsgerechtes Steuern zur Tempokontrolle

Aufbau:

  1. Kontrolle durch Beinedrehen mit ausgeprägter Vertikalbewegung 
  2. Kantschulung: Hockeystop, Rutschtreppe
  3. Kurven aneinanderreihen
  4. Stockeinsatz einbauen
  5. Erfahrungen sammeln, Tempo und Frequenz erhöhen, Fahren ohne Stöcke, Variationen im Gelände, Formationen, etc.

Paralleles Skisteuern dynamisch - lange Radien

33 sec Expert

Mit dem Lehrziel Paralleles Skisteuern dynamisch in langen Radien beginnt das sportliche Skifahren. Eine gute körperliche Verfassung des Gastes und dessen technische Fähigkeiten sind Voraussetzung für das Erlernen des Parallelen Skisteuerns dynamisch. Es obliegt dem Skilehrer, seine Gäste richtig einzuschätzen und Geschwindigkeit, Gelände und Übungen so zu wählen, dass der Gast nicht überfordert wird.

Ziel des Lehrziels Paralleles Skisteuern Dynamisch in langen Radien ist es, sportliche und dynamische Kurven in langen Radien zu fahren. Gutes Steuern und eine zentrale Position des Körperschwerpunktes über der Skimitte unterstützen die erfolgreiche Kontrolle des Tempos. dabei die Skier mehr und mehr aufzukanten und vielleicht sogar das Ende der Kurve zu schneiden.

  • Anfahren in erhöhter Mittellage – Temposteigerung
  • Tempo, Taillierung und Aufkantwinkel lassen in der Kurve Steuerdruck entstehen
  • Einleitung der Richtungsänderung durch eine Vor-, Hochbewegung mit Umkanten durch Einwärtskippen
  • Der Stockeinsatz wird situationsabhängig andeutungsweise gesetzt
  • Ruhige, bewegungsbereite Position des Körperschwerpunktes über der Skimitte
  • Der Außenski wird stärker belastet und übernimmt den Hauptanteil der Steuerarbeit. Der Innenski wird situationsgerecht mitbelastet
  • Aufbau Alpines Fahrverhalten – Aussteuern der Kurve auf den Kanten

Aufbau:

  1. Paralleles Skisteuern - Geschwindigkeit erhöhen 
  2. Standübung mit Partner (Druckaufbau im Alpinen Fahrverhalten)
  3. Fächerförmiger Aufbau (zuerst aus der Schrägfahrt, dann aus der Falllinie)
  4. Girlande
  5. Eineinhalbkurve (dies ist nötig, um den Steuerdruck für die Einzelkurve aufzubauen)
  6. Mehrere Kurven andeinanderreihen 

 

Parallels Skisteuern dynamisch - kurze Radien

41 sec Expert

Mit zunehmender Bewegungserfahrung und Sicherheit kann der Gast die Geschwindigkeit und Frequenz steigern. Zur besseren Kontrolle ist es wichtig, das Aufkanten der Ski mit kurzem Druckpunkt zu erlernen. Durch die daraus resultierende höhere Dynamik entstehen Kräfte, die als Abdruckeffekt oder Rebound bezeichnet werden. Steile Hänge, hohe Geschwindigkeiten und große Aufkantwinkel verstärken die einwirkenden Kräfte, mit deren Hilfe das Drehen der Ski erleichtert wird. Hiedurch kann die Vertikalbewegung reduziert werden. 

  • Die Beine pendeln unter dem stabilen Oberkörper rhythmisch hin und her - Beinspiel
  • Tempo, Körperspannung und Elastizität des Materials ergeben beim Setzen einen Abdruckeffekt und führen so zur Entlastung beim Kanten
  • Der kurze aber starke Steuerdruck erfordert rasches Reagieren für eine zentrale Position des Körperschwerpunkts über dem Ski
  • Pendeln um die Mittellage zum Steuern entlang der Taillierung
  • Der Stockeinsatz dient als Dreh- und Rhythmushilfe
  • Die Vertikalbewegung wird reduziert

Aufbau:

  1. Rutschtreppe (wichtig für die Kantschulung, wird nur in der Falllinien geübt)
  2. Girlande (nicht über die Falllinie auslösen und dabei die Kanten wechseln)
  3. Aneinander Reihen mehrerer Carvingschwünge in kurzen Radien
  4. Vertikalbewegung abbauen
  5. Beinarbeit forcieren

Die Basis bildet das sogenannte Beinspiel sowie gute Körperspannung. Diese Kurve ist die Basis für Gelände- und Buckelpistenfahren.

Carven langen Radien

35 sec Expert

Das Ziel ist es, möglichst die ganze Kurve geschnitten auf den Kanten zu fahren. Diese Kurve dient auch als Vorbereitung für den Rennlauf. Eine große Herausforderung bildet hier das Spiel mit den äußeren Kräften und der Kombination aus Ski und Carven (Rutschen und Schneiden). Es ist auch den besten Skifahrern der Welt nicht möglich, jede Kurve in jedem Gelände immer geschnitten und nur auf den Kanten zu fahren. Darum ergib sich eine Kombination aus Rutschen und Schneiden. Das Ziel sollte sein, den geschnittenen Anteil der Kurve so hoch wie möglich zu halten. Man fährt entlang der Taillierung in deutlich offener Spur. Die Kurve wird durch ein Vor- Einwärtskippen in Richtung Kurveninnenseite eingeleitet. Der Stock wird nur andeutungsweise beim Umkanten gesetzt. Man baut aktiv Druck auf, indem man das Außenbein vor der Falllinie in die Kurve streckt. Die dabei auftretenden Kräfte erfordern eine stärkere Kurvenlage und einen stärkeren Aufkantwinkel der Skier. Der Außenski übernimmt die Führungsrolle und der Innenski wird mitbelastet. Der Kurvenradius wird über den Aufkantwinkel, der Taillierung der Skier und dem Verlagern des Körperschwerpunktes in die Längsachse der Ski bestimmt (Schwerpunkt weiter hinten = größerer Radius, Schwerpunkt weiter vorne = kleinerer Radius).

Aufbau:

  1. Fächerförmiger Aufbau (zuerst aus der Schrägfahrt, dann aus der Falllinie)
  2. Wechseln von einer Kante zur anderen entlang der Taillierung in sehr flachem Gelände
  3. Aneinander Reihen mehrerer Kurven, zuerst im flachen, dann im steileren Gelände

Beim Carven ist es wichtig, sich langsam heranzutasten, weil die dabei entstehenden Kräfte zu Beginn den Skifahrer überfordern können. Man muss zu Beginn im flachen Gelände trainieren und dabei mehr und mehr aus der Falllinie steuern. Funktioniert das gut, kann man sich ins steilere Gelände wagen.

Da hier hohe Geschwindigkeiten gefahren werden, ist auf die anderen Skifahrer besonders zu achten.

Pflug Hände auf die Knie

44 sec Technik Programm

Diese Übung schult die Mittellage und das Erlangen der nötigen Körperspannung insbesondere im Anfängerbereich. Anfänger neigen dazu, sich nach hinten zu lehnen, aber auch für einen Fortgeschrittenen kann diese Technik eingesetzt werden, wenn Rücklage vorhanden ist. Die Hände werden vorne auf die Knie gelegt (man kann sich auch an der Skihose festhalten) und dort gelassen. Dadurch wird der Oberkörper mehr nach vorne gebeugt und die Rücklage verschwindet. Man beachte, dass trotzdem die Hochbewegung zum Auslösen der Kurve, wie im Video zu sehen, ausgeführt wird.

 

Fehler:

  • Rücklage
  • zu wenig Körperspannung

Hände Knie Talseitig

45 sec Technik Programm

Mit dieser Übung wird im Anfängerbereich das Alpine Fahrverhalten geschult, ohne darüber zu sprechen (unbewusstes Hinführen). Schon mit Beginn der Skikarriere ist es wichtig, mehr Druck auf dem Außenski zu haben, um die Kurve ohne große Anstrengungen fahren zu können. Beide Hände werden auf die Außenseite des kurvenäußeren Knies gelegt. Dadurch wandert die Hüfte auf die Kurveninnenseite und das erste Alpine Fahrverhalten wird eingenommen. Die Hände werden im Scheitelpunkt der Kurve nahe der Falllinie auf die andere Seite gewechselt, wie im Video zu sehen.

 

Fehler:

  • falsche Hüftposition
  • Rotation des Oberkörpers zur Kurveninnenseite

Flugzeugsimulation

62 sec Technik Programm

Mit dieser Übung wird das Alpine Fahrverhalten im Anfängerbereich geschult sowie der Druckaufbau über dem Außenski. Gerade am Anfang ist es wichtig, die richtigen Bewegungen zu automatisieren. Die Hände werden links und rechts auf Schulterhöhe vom Körper gestreckt (Flugzeugsimulation). Der Oberkörper wird in Richtung Kurvenaußenseite geneigt, bis sich die Arme annähernd parallel zum Gelände befinden. Im Scheitelpunkt der Kurve nahe der Falllinie wird auf die andere Seite gewechselt, wie im Video zu sehen. Man achte besonders darauf, dass die Hochbewegung zum Auslösen der Kurve nicht vernachlässigt wird.

 

Fehler:

  • kein Druck auf dem Talski
  • Probleme beim Auslösen der Kurve
  • zu wenig Hüftknick

Hände verschränken

24 sec Technik Programm

Diese Übung dient zur Stabilisation des Oberkörpers. Wichtig ist, dass sich der Oberkörper so wenig wie möglich bewegt. Besonders große Armbewegungen bringen Unruhe in den Oberkörper. Mit dieser Übung wirkt man dem entgegen. Besonders bei kurzen Kurven ist auf die Körperspannung im Rumpfbereich zu achten. Auch für diesen Zweck ist diese Übung bestens geeignet. Die Hände kann man bereits als leicht fortgeschrittener Skifahrer verschränkt halten. Diese Übung begleitet uns bis in die höchsten Stufen des Könnens.

 

Fehler:

  • unruhige Arme und/oder Hände
  • unruhiger Oberkörper
  • zu wenig Körperspannung im Rumpfbereich

Rhythmus kurz

27 sec Technik Programm

Diese Übung verwendet man für zwei Ziele. Erstens zum Erreichen der richtigen Körperposition in der Kurve und zweitens als Unterstützung des Rhythmus. Mit der kurvenäußeren Hand werden die Hüfte zur Kurveninnenseite gedrückt und die kurveninnere Hand gleichzeitig auf den Kopf gelegt. Die Hände werden zum Zeitpunkt des Umkantens auf die andere Seite gewechselt. Man beachte, dass diese Übung genau ausgeführt wird, weil sonst eine falsche Position antrainiert wird. Diese Übung kann auch als Koordinationstraining verwendet werden.

 

Fehler:

  • falsche Hüftposition (kein Hüftknick)
  • kein Rhythmusgefühl
  • schlechte Koordination

Fenster ins Tal

29 sec Technik Programm

Man verwendet diese Übung, um jegliche Art der Oberkörperrotation zu unterbinden (Rotation oder Gegenrotation). Bei der Rotation wird der Oberkörper in Kurvenrichtung überdreht, bei der Gegenrotation entgegen der Kurvenrichtung. Beides ist schlecht. Der Oberkörper bleibt beim Kurzschwingen in Richtung Tal offen (schaut immer ins Tal) und die Beine bewegen sich unter dem ruhigen Oberkörper rhythmisch hin und her. Bei dieser Übung werden beide Stöcke vor dem Körper nach oben gehalten und formen so ein Fenster. Dabei wird ein Gegenstand im Tal fixiert (Haus, Liftstütze,....) und dieser mittig im Fenster platziert. Dabei werden kurze Kurven in der Falllinie auf den fixierten Gegenstand zugefahren und dieser auf beiden Seiten des Fensters nicht verlassen. Diese Übung darf nur bei kurzen Radien verwendet werden.

 

Fehler:

  • Oberkörper-Rotation
  • Oberkörper-Gegenrotation

Stöcke Kniekehle

32 sec Technik Programm

Diese Übung verwendet man, wenn die Gesamtposition zu aufrecht ist (Sprung-, Knie- und Hüftgelenke sind zu wenig gebeugt) oder der Körperschwerpunkt zu weit vorne liegt (resultiert meistens in einer Talstemme oder Scherenstellung). Die Stöcke werden von hinten in die Kniekehle gedrückt. Um dies zu erreichen, müssen die Skigelenke mehr gebeugt und der Körperschwerpunkt weiter nach hinten verlagert werden. Diese Übung kann auch bei langen Kurven verwendet werden.

 

Fehler:

  • gestreckte Beine
  • Vorlage (Talstemme)

Hände klatschen

27 sec Technik Programm

Mit dieser Übung wird das Rhythmusgefühl trainiert, welches gerade bei kurzen Kurven sehr wichtig ist. Der Radius und Abstand zwischen den Kurven sollte vor allem am Anfang immer gleich sein. Dadurch vergrößert sich die Chance auf einen schnellen Lernerfolg.  Bei jeder Kurve wird abwechselnd vorne und hinten einmal geklatscht. Der Rhythmus der Kurven wird durch das Klatschen bestimmt, das heißt, man klatscht immer im gleichen Takt und die Beine bewegen sich zu diesem. Dies ist auch eine hervorragende Koordinationsübung.

 

Fehler:

  • kein Rhythmusgefühl
  • unterschiedlich große Kurven
  • schlechte Koordination

Hüftstütz

46 sec Technik Programm

Mit dieser Übung wird die richtige Körperposition (Alpines Fahrverhalten) geschult. Der sogenannte Hüftknick ist besonders wichtig, um die Summe der entstehenden äußeren und inneren Kräfte über den Außenski leiten zu können. Mit der kurvenäußeren Hand wird die Hüfte in die Kurveninnenseite gedrückt. Die kurveninnere Hand wird oben vor dem Körper geführt, um ein Rotieren zur Kurveninnenseite zu verhindern. Die Hände werden genau beim Umkanten der Ski nahe der Falllinie gewechselt.

 

Fehler:

  • schlechtes Alpines Fahrverhalten
  • Rotation in Richtung Kurveninnenseite

Stöcke vor dem Körper halten

50 sec Technik Programm

Beim Trainieren mit dieser Übung werden ein ruhiger Oberkörper und eine ruhige Armhaltung erreicht. Dies ist wichtig, weil zu viel Bewegung der Arme einen unruhigen Oberkörper verursacht und in weiterer Folge ein schlechtes Alpines Fahrverhalten entsteht. Die Stöcke werden parallel vor dem Körper auf den Handinnenflächen gehalten. Man beachte, dass die Hände parallel zum Schultergürtel geführt werden. Diese sollten wiederum annähernd parallel zur Hangneigung sein. Um das Ganze schwieriger zu gestalten, können die Stöcke auch nur auf den beiden Zeigefingern balanciert werden.

 

Fehler:

  • unruhiger Oberkörper
  • unruhige Arme

Schwalbe

48 sec Technik Programm

Die sogenannte Schwalbe dient zum Erlangen einer Vor- Seitbeuge und in weiterer Folge zum Perfektionieren des Alpinen Fahrverhaltens. Die Stöcke werden wie ein Hammer gehalten. Mit dem kurvenäußeren Stock wird versucht, eine Linie so weit weg wie möglich vom Körper in den Schnee zu zeichnen. Der kurveninnere Stock wird hoch und vor dem Körper geführt, um eine Rotation zu vermeiden. Zum Zeitpunkt des Umkantens nahe der Fall Linie werden die Stöcke auf die andere Seite gewechselt.

 

Fehler:

  • zu wenig Vor- Seitbeuge
  • zu wenig Alpnes Fahrverhalten

Talstock auf die Schulter

50 sec Technik Programm

Mit dieser Übung wird die Schulterstellung über den Skiern trainiert. Weder sollte eine Rotation (Verdrehung zur Kurveninnenseite) noch eine Gegenrotation (Verdrehung zur Kurvenaußenseite) erkennbar sein. Beide Schultern sind parallel über den Skiern, wobei sich die Bergschulter leicht vor der Talschulter befinden sollte. Man legt den kurvenäußeren Stock auf die Talschulter. Der kurveninnere Stock wird hoch vor dem Körper geführt, um eine Rotation zu vermeiden. Zum Zeitpunkt des Umkantens nahe der Falllinie werden die Stöcke auf die andere Seite gewechselt.

 

Fehler:

  • Rotation
  • Gegenrotation